Subset – Untermengen-Lyrik

Als Kind und Jugendliche habe ich gerne Gedichte geschrieben. Und dann entdeckte ich die Gedichte von Erich Kästner und Mascha Kaléko und wusste, das werde ich nie erreichen.

Trotzdem gibt es heute Texte, die man Gedichte nennen könnte. Ich nenne sie Subset und das Besondere daran, dass für die Arbeit am Text eine beschränkte Anzahl von Wörtern zur Verfügung steht. Es dürfen nur Wörter genutzt werden, die sich aus den Buchstaben des Titels bilden lassen wie „Elfe“ aus den Buchstaben in „Elefant“ oder „Wort“ aus den Buchstaben von „Torwart“. Jeder Buchstabe darf nur so oft genutzt werden, wie er im Titel erscheint. Beim Elefanten gibt es zwei E, beim Towart zwei T, aber kein E.

Seit ich diese Idee hatte, habe ich wieder Freude daran, Gedichte oder kleine Literatur zu verfassen. Manchmal reimen sich die Texte sogar. Selbst Krimis habe ich bereits zustande bekommen.

Subset als Literaturart

Da es sich bei den Subsets um kurze Texte handelt, bietet es sich an, diese für meine Literaturart zu nutzen. Oft ergeben sich auch aus den Materialien, mit denen ich arbeite, zum Beispiel Faltpapier, die Titel. So ist das Subset „Schmetterlinge“ entstanden. Im Prinzip lassen sich aus allen Wörtern, Wortgruppen oder Sätzen Subsets bilden. Ich lasse mich vom Leben leiten. Nach dem Besuch des ersten Steampunk-Jahrmarkts in Bochum war ich zum Beispiel so erfüllt von den Eindrücken, dass ich ein „Steampunk“-Subset als Hymne an Sankt Steam geschrieben habe und das Projekt „Hinsehen“ von Beba Ilic fand ich so interessant, dass ich noch auf der Autobahn mit dem gleichnamigen Subset begonnen habe.

Eine Auswahl der Subsets

Diese Subsets können prinzipiell alle in einer Form meiner Literaturart oder als Literatur-Geschenk aufbereitet werden. Ich verfasse aber gerne auch ein Subset zu Ihrem Titel.